Die Betreffzeile: Der Schlüssel zum Erfolg

Kleinigkeiten sind manchmal ungemein wichtig. Genau so ist es im E-Mail-Marketing. Der Wahl des richtigen Betreffs wird oft zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Wir zeigen, wie Sie Ihre Leser auf den ersten Blick überzeugen.


Wie entscheiden Sie darüber, ob und wann Sie eine E-Mail öffnen? Erfahrungsgemäss entscheiden E-Mail-Empfänger aufgrund Betreff (und Absender) innert weniger Sekunden darüber, ob eine E-Mail gedanklich im Töpfchen „wichtig“, „später“, „löschen“ oder gar „Spam!“ landet. Reagieren Sie auch so? Dann geht’s Ihnen nicht anders als Ihren Abonnenten!

Für den ersten Eindruck gibt’s keine zweite Chance. Das gilt auch – und ganz besonders – für die Wahl der Betreffzeile. Wecken Sie beim Leser mit der Betreffzeile Interesse, haben Sie schon halb gewonnen. Denn nun wird er die Nachricht öffnen…

Gelingt dies nicht, sind die Folgen gravierend: Tiefe Open Rates und folglich wenige Klicks, eine tiefe Verkaufs- und Antwortrate, kaum Downloads etc.

Befolgen Sie diese zehn Regeln – und Ihre Chancen auf Beachtung in der Inbox stehen gut:

1. Lesen Sie Zeitung

In den Titeln bzw. Schlagzeilen der Zeitungsartikel wird das Wichtigste in Kürze zusammengefasst. Es soll den Leser dazu bringen, den Artikel ganz zu lesen. Dieselbe Aufgabe hat auch der Betreff– er soll den Abonnenten dazu bringen, den Newsletter zu lesen. Eine gute Betreffzeile gibt dem Leser einen kurzen Überblick über den Inhalt und den Mehrwert der E-Mail. Achten Sie darauf, dass Sie sich möglichst kurz halten – also möglichst wenig Zeichen verwenden. Aber lassen Sie die wichtigsten Worte nicht weg! Lieber eine etwas längere Betreffzeile als eine kurze ohne Aussagekraft.

2. Kein Patentrezept

Für den Inhalt einer Betreffzeile gibt es kein Patentrezept. Eine Betreffzeile kann bei der einen E-Mail-Kampagne erfolgreich sein – bei der nächsten nicht. Es kommt immer auf die Zielgruppe und das Thema des Newsletters an. So muss ein Rabatt anders angepriesen werden als eine reine Information. Schreiben Sie also zielgruppengerecht und dem Thema entsprechend.

3. Testen, testen und nochmals testen

Wie finden Sie heraus, welche Worte und Sätze für die Betreffzeile geeignet sind und welche nicht? Testen heisst das Zauberwort. Testen Sie verschiedene Betreffzeilen (womöglich anhand von Testgruppen vor dem „scharfen“ Versand) und beobachten Sie die Newsletter-Statistiken genau. Lassen Sie Ihre Arbeitskollegen, Bekannte oder Freunde entscheiden. Oder fragen Sie sich ganz einfach selber: Welche E-Mail würden Sie öffnen und welche nicht?

4. Wiedererkennung mit Absender

Achten Sie darauf, dass unter Absender Ihr Firmennamen erscheint. Ist das nicht der Fall, sollte der Firmenname in der Betreffzeile erwähnt werden. Denn fehlt der Wiedererkennungs-Effekt, werden auch die Leser fehlen. Am besten setzen Sie den Namen in der Betreffzeile in Klammern, damit der Firmenname vom eigentlichen Betreff abgetrennt wird. z.B.

  • (Mayoris e.letter) Mit 50 Zeichen zum Erfolg
  • [Mayoris e.letter] Mit 50 Zeichen zum Erfolg

5. Das Wichtigste am Anfang

Je nach E-Mail-Client oder -Software werden mehr oder weniger Zeichen in der Betreffzeile angezeigt; die meisten zeigen aber mindestens 50 Zeichen an. Setzen Sie deshalb die wichtigsten Informationen an den Beginn der Betreffzeile, so dass Sie jeder Abonnent auf den ersten Blick lesen kann. Schicken Sie den Newsletter vor dem scharfen Versand an sich selber und prüfen Sie, wie der Betreff in Ihrer Inbox wirkt.

6. Die Open Rate ist nicht das Mass aller Dinge!

Schauen Sie sich in der Newsletter-Statistik nicht nur die Open Rate an. Aufgrund der bedingten Messbarkeit der Open Rate (automatische Unterdrückung der Tracking-Bilder!) ist die gemessene Zahl meist zu tief. Wichtiger sind eine hohe Click Through oder Conversion Rate (Anzahl Downloads, Einkäufe etc.). Vergessen Sie nicht, dass das erklärte Ziel (meist) nicht das Öffnen der Nachricht ist, sondern die nachfolgende Aktion des Lesers (Linkklick, Einkauf, Downloade etc.).

7. Setzen Sie Termine

Setzten Sie Termine wie z.B. „Letzte Bestellungen vor Weihnachten“ oder „Bestellung bis heute Abend“. Benutzen Sie Termine als Teil einer Newsletter-Serie. Zum Beispiel: Am Montag schicken Sie einen Newsletter mit dem Titel „Noch 5 Tage…“ Und am Donnerstag einen Newsletter mit dem Betreff „Nur noch 24 Stunden…“.

8. Täuschen Sie den Leser nicht

Versprechen Sie im Betreff nichts, was der Kunde im Newsletter nicht finden kann. Der Leser wird enttäuscht und liest Ihren Newsletter in Zukunft vielleicht nicht mehr.

9. Der Betreff kommt zuerst

Und das auch beim Erstellen eines Newsletters. Oft wird die Betreffzeile in aller Eile noch kurz vor dem Versand geschrieben. Schreiben Sie den Betreff am Anfang – es hilft Ihnen auch, beim Erstellen Ihres Newsletters den richtigen Fokus zu legen.

10. Spam or not?

Schaut Ihre Betreffzeile aus, als hätte Sie ein Spammer geschrieben? Dann setzten Sie sich nochmals hin und schreiben den Betreff uns.

Nun wünschen wir Ihnen viel Spass beim Texten und viel Erfolg mit brillanten Betreffzeilen.

 

Brauchen Sie Hilfe oder Beratung? Die Profis der Mayoris AG helfen gern, wenn Ihnen einmal der richtige Betreff nicht einfallen will.

>> Beratung anfordern


Zurück zur Übersicht

Comments are closed.