GMail & Media Queries – Email Developers Heaven is Still far Away

GMail gets responsive. The big news spread quickly during the past weeks as everybody got excited about a news that actually should not even be worth a news because in my opinion it should be implemented already years ago. Especially since Google is considering the responsiveness of websites for it’s holy grail page rank algorithm… In German we call this kind of behavior «Wasser predigen und Wein trinken» («Preaching water but drinking wine»). Anyway, I was playing with the new GMail pre-processor a bit. Here are my first learnings:

1. GMail combines all style blocks into one

Does not matter how many stile blocks you are using, GMail combines them all into one which is dynamically added to the DOM at the very end of the <head> section.

2. Selectores are not supported anymore

It seems that GMail does not like css selectors anymore. Hacks such as using the «lang» attribute documented by freshinbox here are not working anymore. It does not matter how the selectors which selector we are using, nor how we write it. GMail shows no mercy: they simply get stripped. None of the following is supported since the last update:
 [title~="gmail-selector"] {display: block !important;}
 div[lang~="gmail-selector"] {display: block !important;}
 *[width~="gmail-selector"] {display: block !important;}
 * [height="gmail-selector"] {display: block !important;}
 * [alt~=gmail-selector] {display: block !important;}
 * [href=gmail-selector] {display: block !important;}

 * div[foo] {display:block !important;}
 * div[foo=bar1] {display:block !important;}
 * div[foo~=bar2] {display:block !important;}
 * div[foo^="bar3"] {display:block !important;}
 * div[foo*="bar4"] {display:block !important;}
 * div[foo$="bar5"] {display:block !important;}
Check my test code out here: https://codepen.io/cygro/pen/gwvqGK?editors=1000#

3. Media queries with multiple rules (comma delimited) are supported

At least something ;-)

4. GMail does not like numbers in class names

Some developers tend to use numbers in class names. Even at the beginning of a class name. This is not among best practices and GMail enforces you now to avoid it: If a class name starting with a number (such as .600-no-max-width) ANYWHERE in your <style> block, GMail will simply strip the entire block. All your other nice classes and media queries are gone.

5. No support for neighbor / sibling operator

The core coding pattern used for interactive email is not supported by gmail. The required combination of the :checked pseudo class and neighbor / sibling operator is stripped out by gmail.

6. Full message view without css

All style definitions in the head are stripped in the full message view. If your message is beyond 102kB in total size (source size), it will be clipped and the following note will be added: «[Message clipped] View entire message» However, in the full message view (that pops up when you click on the link «View entire message», all <style> blocks are still stripped from the <head> section. To be continued…

Optimierte User Experience:
Anmeldung bei XING Events aus personalisierter E-Mail

Je einfacher der Ablauf, desto mehr Bestellungen. Was für den Bezahlprozess in Online-Shops gilt, ist für die Anmeldung zu (kostenpflichtigen) Anlässen genauso von Bedeutung. Mit XING Events stellt das Netzwerk für Geschäftskontakte eine sehr gute Plattform für die Verwaltung von Anlässen zur Verfügung. Jedoch entsprechen die an sich guten Möglichkeiten zur Gestaltung der E-Mails doch nicht ganz den Ansprüchen einer E-Mail Marketing Agentur. Dass ein vorausgefülltes Formular in der E-Mail die Anmelderate signifikant erhöhen kann, haben wir im Rahmen unseres A/B Tests bei der Einladung zum E-Mail Marketing Tag 2015 bestätigen können. Daher war für die Ausgabe 2016 des Anlasses das Formular in der Einladungsmail gesetzt. Aufgrund von No-Show Quoten von über 25% in den beiden vergangenen Jahren, haben wir uns entschieden, im 2016 eine Eintrittsgebühr zu erheben. Um das Ticketing, inklusive Bezahlprozess, Verwaltung von vergünstigten Early-Bird Eintritten und VIP-Gutschein-Codes für unsere Kunden, effizient verwalten zu können, haben wir uns entschlossen, dieses über die XING Events Plattform abzuwickeln.

Herausforderung: Vorausgefüllte persönliche Daten bei der Anmeldung

Um den potentiellen Teilnehmern eine möglichst komfortable Anmeldung zum Anlass zu ermöglichen, sollen die persönlichen Daten bei der Anmeldung bereits vorausgefüllt sein. Dieses vorausgefüllte Anmeldeformular ist idealerweise direkt in die Einladungsmail integriert. Dadurch wird die Anzahl notwendiger Klicks auf ein Minimum reduziert. Zudem soll der Anmeldeprozess komplett innerhalb der E-Mail Marketing Tag Webseite erfolgen, XING Events als Plattform sollte so dezent wie möglich in Erscheinung treten.

Lösung: XING Event API und iFrame

Mittels MayorisFLEX als Backend-System, der XING-API und einer komplett ohne serverseitige Scripts umgesetzten Webseite wurde ein durchgehender Anmeldeprozess umgesetzt, bei dem die Teilnehmer im Optimalfall keine Formularfelder selbst ausfüllen müssen: Xing Events Workflow
  1. Anmeldeformular in der E-Mail In der E-Mail ist ein bereits vorausgefülltes Anmeldeformular integriert. Um E-Mails versenden zu können, sind von den Empfängern mindestens die Stammdaten ausgefüllt, somit ist für den Kunden verständlich, dass Daten vorhanden sind.
  2. Übermittlung des Formulars an MayorisFLEX Die Übermittlung des Formulars in der E-Mail (funktioniert abgesehen von Outlook und einigen Webmail-Clients sehr gut), erfolgt an ein Backend-Script in MayorisFLEX. Dieses nimmt die übermittelten Daten entgegen und leitet diese an die XING Events API weiter.
  3. XING Events API: Neue Anmeldung Über die API wird bei XING Events eine neue, provisorische Anmeldung für den Event erstellt und die persönlichen Daten des Teilnehmers eingetragen. Die Ansteuerung der API erfolgt durch das unter 2. beschriebene Script in MayorisFLEX. Anschliessend wird der Anmelder auf die E-Mail Marketing Tag Webseite weitergeleitet.
  4. Buchung innerhalb der E-Mail Marketing Tag Webseite Bei der Weiterleitung durch das Script wird ein URL-Parameter mit der ID der neu erzeugten, temporären Anmeldung mitgegeben. Mittels Javascript wird dieser erkannt und an die in einem iFrame eingebundene Buchungsmaske von XING Events übergeben. Dadurch wird der Anmelder erkannt und kann das Ticket direkt bestellen. Die persönlichen Daten im zweiten Schritt der Anmeldemaske sind dabei bereits vorausgefüllt.
  5. Abruf der Anmeldungen durch MayorisFLEX Eine Anbindung von MayorisFLEX an XING Events ruft periodisch (alle 10 Minuten) alle Anmeldungen zum Event ab. Diese werden in MayorisFLEX hinterlegt. Dadurch kann in der Einladungs-E-Mail fast in Echtzeit die noch verfügbare Platzzahl angezeigt werden. Ausserdem können die angemeldeten Teilnehmer bei weiteren Mailings zum Event ausgeschlossen werden bzw. Mailings können ausschliesslich an die Teilnehmer versandt werden, z.B. «latest News» einige Tage vor dem Anlass.
Sie planen bei Ihrem eigenen Anlass XING Events einzusetzen und möchten einen ähnlichen Ablauf umsetzen? Kontaktieren Sie uns, wir unterstützen Sie dabei gerne!

Testing Interactive Email

Presentation held at “The Email Design Conference” by Litmus, London 07/26/2016. This post is written in English, same language as the presentation itself was held. Simple screenshots are not sufficient when testing interactive email. Do popups open after clicking buttons? Are forms properly submitted? Is it possible to browse an image gallery? Testing of complex email including cutting edge features requires a new approach – without your budget skyrocketing. And it starts before the first line of code is written: by analyzing your audience and popular email clients among them. View and download the slides of my speech on SlideShare.
Testing of “classic” marketing email is comparably simple. Services like Litmus or Email on Acid help us to easily validate the correct rendering on all major email clients. But with the dawn of interactive (or kinetic) email, a new problem arises: Testing them. Daily changing content, image galleries with zoom view, live data feeds, animations and (pre filled) forms requires far more testing than just the review screenshots of its rendering. Keeping limited campaign budgets in mind, the challenge gets even bigger. We need a new approach. Something like… Chuck Norris! But wait – Chuck Norris does not do email marketing. Knowing your audience is key for building and testing interactive email. So we need another way. One that starts far before the first line of code is even written: By knowing our audience. We need to know who is reading our emails. And especially on which clients. If we have a share of 75% Outlook, what is not unusual in a B2B environment, we can’t simply forget about going interactive. But in a B2C market with Apple devices (iPhone, iPad, Apple Mail) reaching a share of 50% and more, our innovative features will reach the majority of our readers. Go for it then – just don’t forget a proper fallback for anybody using static clients.  

A Generic 5-Step Testing Approach

For testing interactive emails, like the interactive advent calendar, I follow a 5-step approach:
  1. Use a support matrix
Know what feature is supported by which client. This helps you to decide which features you can use for your audience. A good support matrix is provided and maintained by Fresh Inbox here.
  1. Write testable code
Keep testing in mind when you write the HTML code for your campaign. Your code will be tested and that bugs will be found is inevitable – there is no such thing as bug free software. The better you structure your code – indentation, comments, grouping elements – the easier testing and especially bug fixing will be. Let alone looking at your code again half a year later.
  1. Test in a browser first
Before you upload the code to your ESP, test it in a browser. Code inspector tools allows to directly try out changes in the HTML if you find something that does not works as intended – just don’t forget to copy it back to your source file before refreshing the browser. Tip: Use a WebKit based browser (Chrome or Safari) as most email clients use the WebKit engine to render HTML email.
  1. Use Litmus Builder
Once your code works as you want in the browser, copy it to Litmus Builder. Its instant preview function allows you to easily test and validate the elements of your interactive email. You can easily check / uncheck your punch card checkboxes / radio buttons, delay an animation or start it at a certain keyframe in the source code and immediately validate it in the instantly generated screenshots.
  1. Do real device testing
As if a fragmented bunch of email clients wasn’t enough, the rendering and support of HTML/CSS varies even among platforms, vendors and versions. Especially in the Android ecosystem, the vendors tend to modify or completely replace the native Android email app. And even the native one is far from being consistent over the versions. If you do not have a stack of devices available for testing, check if there is an Open Device Lab nearby. ODLs provides devices for testing on site. If there isn’t one in your city, you’ll probably find partners to set up one and share the resources required. One more really helpful resource to consider: Friends & Family. Your (grand-) mother might be the best person to test your email. If she is able to understand how to interact with your interactive email, probably everybody does.[1] And usually not everyone around you is using the same type of device.  

Additional, Specific Approaches

Use JavaScript Yes, seriously. But only in the browser view of your email! The browser view of your email provides a fallback for static clients that almost comes for free. The popup that opens in the email on interactive clients can be triggered by an anchor tag target passed through to the browser view of the email in the URL. Use JavaScript to detect if the anchor tag is there (by using document.location.href) and trigger the checkbox or radio button that controls the popup. The same approach can be used to test the interaction by using the browser console. Simulate klicks, trigger checkboxes and manipulate animations easily directly in the browser. This is especially helpful to find potential impact of your ESP (some ESP modify your code when sending the email or delivering the browser view). But be careful: Make sure the JavaScript block is included in the browser view ONLY. And ONLY there. Use the condition syntax of your ESP, something like this: [IF isBrowserView()] <script type=”text/javascript”> … </script> [END IF]  Otherwise you risk to trigger spam and phishing filter on a large scale. Compress Time If you need to test an email that includes time dependent elements, especially daily or weekly changing content that is dynamically loaded, you are most likely in a situation where you won’t have the time to test in “real time”. In this case, compress time in scales. Compress days to hours and hours to minutes. For example, the day of the month can be represented by the minute of the hour: Test 31 days in 31 minutes. Another way is to use the anchor tag in the URL of the browser view as described above. For example, add “#day02” and load the elements of this day by JavaScript. A simple yet efficient way to test the changing content.  

Takeaways

Testing interactive email - takeaways   View and download the slides of my speech on SlideShare.   [1] Your father, grandfather, sister or brother might be as valuable. As well as most of your friends outside your organisation. Just make sure it’s somebody with little to no knowledge of marketing email and without your business insights. But somebody but with a true end user perspective.

E-Mail Öffnungsrate: Keine exakte Wissenschaft

Geöffnet ist nicht gleich geöffnet: Nicht jede Öffnung einer E-Mail kann gemessen werden. Und einzelne Empfänger öffnen E-Mails – jedenfalls gemäss der Open Rate Statistik – unzählige Male und auf verschiedensten Geräten. Warum das so ist? Wir versuchen etwas Licht in’s Dunkel zu bringen. Zum besseren Verständnis schauen wir uns zuerst einmal an, wie die Öffnung von E-Mails technisch gemessen werden kann. Damit ein E-Mail Versandsystem (bzw. dessen Tracking-Modul) eine Öffnung überhaupt registrieren kann, ist eine Kommunikation zwischen dem E-Mail Client des Empfängers und dem E-Mail System des Versenders notwendig. Dies geschieht in zwei Fällen: Beim Herunterladen von Bildern und beim Klick auf Links in der E-Mail. postbox_greenBeim Klick auf einen Link wird der Empfänger zuerst auf eine sogenannte Tracking-URL geführt, welche den Klick registriert und danach automatisch auf den eigentlichen Ziel-Link weiterleitet. Der Benutzer kriegt davon in der Regel gar nichts mit. Bei einem Klick wird dabei automatisch auch eine Öffnung registriert. Die Öffnung wird aber auch unabhängig vom Klick auf einen Link registriert. Dies erfolgt über ein unsichtbar in die E-Mail integriertes Bild, «Tracking Pixel», «Trackimage» oder auch «Bacn» genannt. Dabei wird eine eindeutige Kennung an den Server mitgegeben, womit die Öffnung eindeutig dem jeweiligen Empfänger zugeordnet werden kann. In der statistischen Auswertung wird jeweils zwischen «absoluter» und «eindeutiger» («unique») Öffnungsrate unterschieden. Unter «absolut» werden sämtliche Öffnungen ausgewiesen, auch wenn ein Empfänger eine E-Mail mehrfach öffnet. Es wird jede einzelne Öffnung mitgezählt. Bei «Unique» wird nur die erste Öffnung je Empfänger gezählt, Mehrfachöffnungen werden ignoriert.

Einflussfaktoren

Ob eine Öffnung über das Tracking-Pixel gemessen werden kann, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, welche zudem unterschiedlich stark ins Gewicht fallen. Die wichtigsten stellen wir in der Folge kurz vor:

no_pix1. Bildunterdrückung (Einfluss: hoch)

Viele E-Mail Clients zeigen Bilder nicht automatisch an.[1] Der Benutzer muss den Download der Bilder  manuell bestätigen. Erst wenn diese Bestätigung erfolgt, werden die Bilder heruntergeladen und die Öffnung registriert.

2. Öffnung der PLAIN-Text Version (Einfluss: gering)

Die PLAIN-Text Version einer E-Mail enthält keine Bilder, somit kann die Öffnung nur im Falle des Klicks auf einen Link gemessen werden.

3. Bild-Caching und Proxy Server (Einfluss: mittel, ausgewiesener Wert reduziert)

GMail prüft in E-Mails enthaltene Bilder auf Schadcode (Viren/Trojaner) und zwischenspeichert diese auf den eigenen Servern, von wo sie bei wiederholter Öffnung ausgeliefert werden. Das gleiche Verhalten zeigen Proxy-Server, welche vor allem von mittleren und grösseren Unternehmen eingesetzt werden. Die Folge davon ist, dass die absolute Öffnungsrate zu tief ausgewiesen wird. Die eindeutige Öffnungsrate ist davon nicht betroffen, da bei der ersten Öffnung durch den Empfänger das Bild auf jeden Fall vom Server geladen werden muss.

4. Nicht vollständige Anzeige langer E-Mails (Einfluss: gering)

GMail zeigt lange E-Mails standardmässig nicht komplett an. Gemäss den meisten «best practice» Empfehlungen wird das Tracking Pixel aber ganz am Ende des HTML-Codes, unmittelbar vor dem abschiessenden </body> Tag integriert. Trifft diese Kombination zu, kann die Öffnung nicht gemessen werden, da sich das Tracking-Pixel im abgeschnittenen Teil der E-Mail befindet und somit nicht geladen wird.

5. Mehrfachöffnungen auf unterschiedlichen Geräten (Einfluss: mittel)

Öffnet ein Empfänger die E-Mail mehrfach auf unterschiedlichen Geräten (z.B. auf dem Smartphone und auf dem Laptop Computer) können diese unterschiedlich gezählt werden. Einige Systeme aggregieren die eindeutige Öffnungsrate ausschliesslich anhand der Empfänger-ID, andere nach Empfänger-ID und Geräte-Identifikation (sog. «User Agent String»). So kann auch die Öffnung der Browser-Ansicht einer E-Mail als separate, eindeutige Öffnung gezählt werden.[2]

6. Weiterleitungen und Social Media Sharing (Einfluss: i.d.R. gering)

Eine grosse Zahl an Weiterleitungen (Tell-a-Friend) und Sharing auf Socal Media Kanälen durch die Empfänger kann die Öffnungsrate signifikant beeinflussen. Ob dabei nur die absolute oder auch die eindeutige betroffen ist, hängt wiederum vom eingesetzten E-Mail System ab. Wird für die Weiterleitung jeweils eine eigene Benutzer-ID verwendet (bei Tell-a-Friend in der Regel der Fall, bei Social Media Sharing nicht) steigt auch Zahl der gemessenen eindeutigen Öffnungen an.

Fazit

Die alte Ingenieursweisheit «Wer misst, misst Mist» gilt auch im digitalen Zeitalter noch. Die ausgewiesenen Zahlen der Öffnungsrate sind nicht 100% exakt, sondern in der Regel eher zu tief. Die genaue Abweichung kann aufgrund technischer Einschränkungen jedoch kaum ermittelt werden und hängt von diversen Faktoren ab. Daher gilt zu beachten, dass nur wirklich vergleichbare Kennzahlen einander gegenübergestellt werden. Insbesondere Benchmarks sind mit Vorsicht zu geniessen und können lediglich einer groben Standortbestimmung dienen. Das Augenmerk sollte vielmehr auf die Entwicklung der eigenen, immer auf die gleiche Art ermittelten, Zahlen gelegt werden. So ist sichergestellt, dass gleiches auch mit gleichem verglichen wird. Im Falle eines Wechsels des eingesetzten E-Mail Versandsystems bietet sich zudem an, einen externen Tracking-Dienst wie «Litmus» oder «Email on Acid» einzusetzen, um die Werte des alten und neuen Systems einordnen zu können. [1] Unter anderem Outlook, GMX, Thunderbird, Android Native E-Mail App [2] Die von Mayoris eingesetzten Systeme aggregieren nur nach Empfänger-ID.

Responsive ist nicht gleich responsive: Optimierung von E-Mails für Mobilgeräte

Über 50% der Öffnungen von E-Mails erfolgen heute auf Mobilgeräten. Einen guten Grund, E-Mails nicht für diesen Gerätetyp zu optimieren, gibt es nicht mehr. Diese Erkenntnis hat sich in den vergangenen Jahren glücklicherweise fast überall durchgesetzt. Aber: Responsive Design für E-Mails ist nicht mit responsive Design für Webseiten zu vergleichen. Als «Responsive Design» wird der Ansatz bezeichnet, eine Webseite – oder in unserem Fall eine E-Mail – so aufzubauen, dass sich die Darstellung automatisch der Bildschirmgrösse des empfangenden Gerätes anpasst. So werden beispielsweise die gleichen Elemente auf einem Desktop Computer nebeneinander und auf dem Smartphone untereinander angeordnet. Responsive DesignBei Webseiten lässt sich dank modernen Web-Browsern und einheitlichen Standards (HTML 5 / CSS 3) ein hohes Mass an Flexibilität in der Darstellung erreichen. Von Desktop-Bildschirmen mit Auflösungen von 2560×1440 Pixeln bis zu Smartphones mit 320×40 Pixeln können die Elemente möglichst optimal angeordnet und skaliert werden.

Limitierte Möglichkeiten auf Desktop E-Mail Clients

Von E-Mail Clients werden die gängigen Web-Standards leider nur sehr beschränkt unterstützt und der verfügbare Platz für die Darstellung der E-Mails lässt sich oft nicht ermitteln. Zudem kann keine Programmlogik (JavaScript) in eine E-Mail eingebaut werden. Als Best Practice hat sich eine Breite des E-Mail Inhaltes von circa 600 Pixeln durchgesetzt. Diese Breite wird auf den meisten Webmail-Clients (wie GMail, Bluewin oder GMX) sowie in der Vorschau von Desktop-Programmen wie Outlook meist vollständig angezeigt und kann bei Standardeinstellungen auf eine A4 Seite ausgedruckt werden.

«Liquid» auf Mobilgeräten

Responsive-Design iPhone-AndroidBei Smartphones ist in den vergangenen Jahren eine unüberschaubare Zahl an Bildschirm-Abmessungen entstanden. Die Breiten reichen dabei von 240 bis 480 Pixeln, was einer Bandbreite von 100% entspricht. Um mit diesen grossen Unterschieden umgehen zu können, setzt man heute vorwiegend auf die sogenannte «Liquid»-Variante des Responsive Designs, bei welcher die Elemente nicht anhand vordefinierter Schwellenwerte (sog. Break-Points) schrittweise skalieren, sondern sich «flüssig» der Bildschirmbreite anpassen. Der Nachteil dieser Variante ist, dass Bilder vom Endgerät skaliert werden. Das hat eine etwas schlechtere Qualität zur Folge, als wenn die Bilder über eine leistungsfähige Software wie z.B. Photoshop skaliert und in allen benötigten Grössen anhand der Schwellenwerte bereitgestellt werden. Ebenso ist eine Absatzkontrolle in Fliesstexten dadurch nicht möglich. Diese Nachteile werden jedoch durch die bessere Ausnutzung des verfügbaren Platzes auf dem Bildschirm und somit weniger Scrolling, sowie dem geringeren Aufwand bei der Erstellung der Mailings (weniger Aufwand bei der Bildproduktion) mehr als aufgewogen.

Neue Einschränkungen auf Google Plattformen

Für die Umsetzung der Responsiveness haben sich so genannte «CSS Media Queries» durchgesetzt. Diese werden von Apple-Geräten (iPhone/iPad) in der nativen Mail-App gut unterstützt. Auf der Android Plattform sowie verschiedenen Apps wie GMail, GMX oder auch Bluewin ist deren Unterstützung jedoch sehr uneinheitlich. Während die bei Android standardmässig installierte Mail-App bis Version 5 Media Queries noch unterstützt hat, werden diese von der neusten Version auf Android 6 wie auch von der GMail App, Inbox by GMail, Bluewin und der GMX-App komplett ignoriert. Löbliche Ausnahme ist hier für einmal Microsoft. Die Outlook Mobile App für Android und iOS unterstützt Media Queries einwandfrei. Wie soll man damit umgehen? Die skalierte Desktop-Ansicht ist auf Smartphones in der Regel unbrauchbar. Der «Mobile First» Ansatz, bei welchem E-Mails primär auf Mobilgeräte optimiert werden, führt auf klassischen Desktop-Clients, wie dem nach wie vor sehr weit verbreiteten Outlook, zu unschönen Darstellungsfehlern oder – im besten Fall – zu übergross angezeigten Bildern auf grossen Bildschirmen.

Der goldene Mittelweg: Hybrid-Coding

Mitte des letzten Jahres tauchten erste Ansätze des sogenannten «Hybrid-Codings» auf. Dabei wird der HTML Code so aufgebaut, dass auf Mobilgeräten und Apps ohne Unterstützung von Media Queries die Elemente wenigstens untereinander geschoben werden und somit der Inhalt der E-Mail auch ohne manuelles Skalieren lesbar ist. Hybrid DesignAuf Webmail- und Desktop-Clients werden die Elemente wie gewohnt nebeneinander angezeigt und auf mobilen Geräten mit Unterstützung von Media Queries greift die Liquid-Variante. Letztere beinhaltet sämtliche Optimierungen für den mobilen Medienkonsum wie alternative, optimierte Bilder, grössere Schriftarten, auf Touch-Bedienung optimierte Schaltflächen sowie mehr Abstand zwischen den klickbaren Elementen. Somit wird auf jedem Gerätetyp die bestmöglich optimierte Variante angezeigt. Und der Nachteil? Der Hybride Code wird noch einmal komplexer. Es müssen im Grunde drei unterschiedliche Ansätze der HTML-Entwicklung mit stark abweichenden Anforderungen in einem Quellcode zusammengeführt werden. Denn der Quellcode lässt sich, ist die E-Mail einmal versandt, nicht mehr verändern. Ein komplexer Code erhöht die Anforderung an den Entwickler, an das Testen und an die Wartung. Selbst hoch qualifizierte Web-Entwickler beissen sich an den Anforderungen von einem E-Mail Code die Zähne aus. Viele Designs lassen sich nur mit aufwändigen Tricks (sog. «Tweacks») umsetzen. Zum Testen müssen spezielle Plattformen sowie eine Auswahl an physischen Endgeräten eingesetzt werden. Hybrid-Design iPhone-AndroidWird eine Software wie das auf Campaign Monitor verwendet, kann in der Regel auf eine umfangreiche Bibliothek von Templates (Vorlagen) zurückgegriffen werden, welche nach neusten Coding-Standards entwickelt oder auf diese aktualisiert wurden. Werden jedoch Enterprise Systeme eingesetzt oder erlauben CI/CD Guidelines und Branding keinen Einsatz von Standard Templates, führt oft kein Weg an der Umsetzung eines Individual-Templates durch eine spezialisierte Agentur – mit entsprechenden Kosten – vorbei. Dafür ist aber auch garantiert, dass die Darstellung auf allen Clients soweit wie technisch möglich, optimiert und getestet wurde.

E-Mail ist statisch?
Nein! E-Mail ist interaktiv. Teil 3

Dynamische und personalisierte Bilder sowie Popup-Fenster und vorausgefüllte Formulare: Einige Elemente um E-Mails dynamisch zu gestalten, haben Sie in den ersten beiden Blogs (Blog Teil 1 | Blog Teil 2) unserer Serie zum Thema «interaktive E-Mails» kennen gelernt. Heute zeigen wir Ihnen, wie mit Bildergalerien inklusive Zoom-Ansicht und Live-Datenfeeds echte Interaktivität in eine E-Mail gepackt werden kann.

Countdown Ticker

Wie viele Plätze sind an einem Event noch frei? Wie viele Produkte zum Spezialpreis noch verfügbar? Die Verknappung von Angeboten wirkt und kann heute in Echtzeit in einer E-Mail angezeigt werden – die Zahl aktualisiert sich bei jeder Öffnung der Nachricht. Dies ist auch für Tages-Deals oder Aktionen mit begrenzter Verfügbarkeit eine gute Möglichkeit, die Kunden zu einer schnellen Entscheidung zu motivieren. In unserem Beispiel war der Anlass mit 200 Plätzen nach drei Tagen ausgebucht.

Beispiel für Overlay FensterPopup und erweiterbarer Inhalt

E-Mails sollen so kurz wie möglich gehalten werden. Auf den ersten Blick jedenfalls. Aufklappbare Inhalte mit weiterführenden Texten statt Link zur Landingpage oder Overlay- / Popup-Fenster die sich direkt in der E-Mail öffnen, ermöglichen hier ganz neue Anwendungsfälle. Ohne die gängigen Regeln in Bezug auf Textmenge und Gesamtlänge des Newsletters zu brechen.

Bildergalerie mit Zoom-Ansicht

Beispiel für BildergalerieWie sieht das Kleid von der Seite und von hinten aus? Und welche Farbe passt am besten? Ein einzelnes Bild kann selten alle Variationen eines Produktes zeigen. Soll dann die E-Mail noch möglichst kompakt gehalten werden, um das unbeliebte Scrollen zu reduzieren, sind Details auf dem Bild kaum mehr zu erkennen. Bildergalerien mit Zoom-Ansicht haben sich hierfür auf Webseiten schon lange als Königsweg durchgesetzt. Aber in E-Mails? Lange für unmöglich gehalten, sind heute auch solche Elemente machbar. In Kombination mit einem oder zwei Formularfeldern ist sogar das Hinzufügen des Produktes zum Warenkorb im Online-Shop direkt aus der E-Mail denkbar, Farb- und Grössenauswahl, sowie gewünschte Anzahl inklusive.

Social Media und E-Mail reloaded

Beispiel für Overlay FensterNoch nicht lange ist es her, da wurden «Share this Article» und «Follow us» Buttons als Reichweiten-Multiplikatoren von Marketing E-Mails gefeiert. Doch die anfängliche Euphorie wich angesichts der erreichten Klickraten bald der Ernüchterung. Die Verknüpfung von E-Mail mit Social Media Kanälen kann aber weit mehr sein als das. Aktuellste Tweets bei der Öffnung in Echtzeit nachladen? Probieren Sie es aus: Setzen Sie einen Tweet mit dem Hashtag #emailmarketing ab und öffnen Sie unsere Einladungs-E-Mail zum EMMT15.

Ausblick

E-Mail wird dynamisch. Dieser Trend ist kaum aufzuhalten. Die Landingpage wandert direkt in die Inbox, Kanäle wie Social Media und E-Mail wachsen näher zusammen und Personalisierung der E-Mail geschieht direkt zum Zeitpunkt der Öffnung. Weitere (wenn auch nur kleine) Medienbrüche entfallen oder erfolgen später im Interaktionsprozess. Dadurch verbessert sich die User Experience für den Endkunden, was in der Regel direkt auf die Kampagnen-Performance durchschlägt.

Und zum Schluss noch dies

Was ist mit noch immer vorhandenen Fossilien wie z.B. Outlook? Für diese bietet sich die Online-Ansicht der E-Mail im Browser als (automatisch öffnender) Fallback an. HTML5 und CSS3 funktionieren dort sehr zuverlässig.


E-Mail ist statisch?
Nein! E-Mail ist interaktiv. Teil 2

Dynamische und personalisierte Bilder als neue Dimension der Personalisierung haben wir im ersten Teil unserer Serie zum Thema «interaktive E-Mails» kennen gelernt. Täglich aktualisierte Bilder bilden beim interaktiven Adventskalender, den wir heute kennen lernen, die Basis für interaktive Elemente direkt in der E-Mail. Eine interaktive E-Mail. Was ist das?

«Eine interaktive E-Mail zeichnet sich dadurch aus, dass beim Klick auf ein Element innerhalb derselben E-Mail eine Aktion ausgelöst wird» Mark J. Robins an #TEDC15

Im Beispiel des Adventskalenders bedeutet dies, dass sich beim Klick auf das Türchen des aktuellen Tages ein Popup-Fenster direkt in der E-Mail öffnet, welches tagesaktuelle Informationen enthält. AdventskalenderDiese Informationen werden über eine täglich wechselnde CSS-Datei geladen und in fest in der E-Mail enthaltene HTML-Elemente geladen. Das können Texte, Bilder oder auch Linkbeschriftungen sein. Auch die darin enthaltenen Links werden über serverseitige Logik täglich aktualisiert. Diese Technik erlaubt es, die E-Mail nur einmal pro Woche zu versenden und so die Empfänger nicht mit einer täglichen E-Mail zu belästigen, was erfahrungsgemäss zu einer hohen Abmeldequote führen würde.  

Vorausgefülltes Wettbewerbs- und Anmeldeformular

Vorausgefuelltes AnmeldeformularAn einigen Tagen werden Preise verlost. Die Teilnahme zu den Verlosungen erfolgt direkt aus der E-Mail heraus über ein bereits mit den persönlichen Daten vorausgefülltes Formular. Für den Empfänger ist das eine massive Verbesserung der User Experience, welche sich direkt auf den Erfolg der Kampagne auswirkt. So konnten wir bei einer Event-Anmeldung durch ein vorausgefülltes Anmeldeformular direkt in der E-Mail im Vergleich zur klassischen Button-Landingpage Konfiguration eine um 27% höhere Anmelderate beobachten.  

Ausblick auf Teil 3

Im dritten Teil unserer Serie erfahren Sie, wie dank der Anzeige noch verfügbarer Plätze ein Anlass in kurzer Zeit ausgebucht ist und wie Bildergalerien oder ein Live Twitter-Feed eine E-Mail attraktiver machen können.

E-Mail ist statisch?
Nein! E-Mail ist dynamisch. Teil 1

„E-Mail ist statisch, langweilig und überhaupt nicht sexy“, diese gängige Meinung wird von den aktuellen technischen Möglichkeiten allmählich überholt. Personalisierte Bilder, Echtzeit-Datenfeeds, täglich wechselnde Bilder und Texte, Bildergalerien sowie vorausgefüllte Anmeldeformulare holen die alte Dame der Online-Kommunikation aus den gängigen Klischees heraus. Email PlainResponsive Design hat sich glücklicherweise auch bei E-Mails allmählich als Courant-normal durchgesetzt und die fossiliengleichen Clients auf fest installierten Desktop-Computern gehören – zumindest im B2C Bereich – zu einer aussterbenden Rasse. Rund die Hälfte aller Öffnungen von E-Mails erfolge heute auf mobilen Endgeräten. Smartphones und Tablets des Apfel-Brands stellen dabei in der Schweiz die überwiegende Mehrheit. Dies hat für uns E-Mail Marketeers einen grossen Vorteil: Moderne E-Mail Clients ermöglichen innovative E-Mails. In einer dreiteiligen Serie zeigen wir Ihnen was heute in einer E-Mail alles möglich ist.

Teil 1: Dynamisch, bei der Öffnung geladene Inhalte

Dynamisch ändernde Bilder

Dynamisch aendernde BilderBilder die zum Zeitpunkt der Öffnung der E-Mail durch den Empfänger dynamisch ausgeliefert werden, ermöglichen die inhaltliche, zeitliche und sogar geographische Personalisierung der Nachricht. So können beispielsweise individuelle Produkteempfehlungen, täglich wechselnde Elemente wie die Türchen eines Adventskalenders oder gar der Anfahrtsplan zum nächstgelegenen Shop (inkl. Foto des Eingangsbereiches) direkt in eine E-Mail eingebunden werden.  

Personalisierte Bilder

personalisierte GrusskarteEin mit dem Namen des Empfängers beschrifteter Briefumschlag als Bestandteil des Keyvisuals oder der direkte Versand einer elektronischen Postkarte mit persönlichem Grusstext im Postkarten-Motiv: Die persönliche Ansprache des Empfängers ist nicht mehr nur auf die reine Textform beschränkt. Personalisierte Bilder, in Echtzeit bei der Öffnung durch den Empfänger generiert, eröffnen eine neue Dimension der Individualisierung von E-Mails.  

Ausblick auf Teil 2 und 3

Dies war der erste von drei Artikeln zum Thema dynamische und interaktive E-Mails. Im zweiten Teil zeigen wir, wie ein kompletter Adventskalender in eine einzige E-Mail gepackt werden kann.

Das Ende der Einbahnstrasse

Geliebt, gehasst, bejubelt und totgesagt: Zu kaum einem Kommunikationskanal pflegen wir ein solch ambivalentes Verhältnis wie zur E-Mail. Im Geschäftsalltag nicht mehr weg zu denken, mausert sich die alte Dame der digitalen Kommunikation allmählich auch zum Rückgrat des (digitalen) Dialogmarketings. » Lesen Sie hier den Artikel im Jahrbuch Marketing 2016 E-MailDoch erst einmal der Reihe nach. Geboren 1972 zählt E-Mail bereits zur Generation 40+ und damit im digitalen Ökosystem längst zu den „Methausalems“, wahlweise auch als „Dinosaurier“ oder „Fossilien“ bezeichnet. In zahlreichen Publikationen wurde E-Mail totgesagt. Spam war über Jahre allgegenwärtig und Begriffe wie „E-Mail Bankrott“ erlangten zeitweise grosse Popularität. Allenthalben wurde die Verdrängung der elektronischen Briefpost durch Social Media und Instant Messaging prophezeit. Doch E-Mail ist nicht tot, E-Mail ist nur dabei erwachsen zu werden. Diese Schlussfolgerung aus meiner eigenen Diplomarbeit zum Thema „Ist E-Mail Tot“ im Jahr 2009 hat nichts an Gültigkeit eingebüsst. Spam ist in der Inbox kaum mehr ein Thema. Facebook und Twitter, Skype, WhatsApp und Konsorten haben die E-Mail nicht verdrängt. Sie haben unseren Posteingang jedoch weitgehend von Verabredungen zum Mittagessen und den neusten Katzen-Videos befreit. Alles in Butter also? Weit gefehlt. Ist der Ruf einmal angekratzt, lässt er sich nicht mehr so schnell aufpolieren. Schon gar nicht, wenn die Zahl der involvierten Anspruchsgruppen gegen unendlich strebt. Als Kunden möchten wir möglichst saubere Posteingänge. Und als Marketing Profis träumen wir von einem interaktiven, vertrauenswürdigen Medium möglichst nah am Persönlichkeitsbereich der Menschen, in welchem unsere hervorragend gestalteten und „total sexy“ getexteten Nachrichten unseren Adressaten zum besten Zeitpunkt erreichen. So dass dieser gar nicht anders kann als diese zu lesen. Und dann klingelt der Wecker! In der Praxis kämpfen wir nach wie vor in vollen Posteingängen um den besten Listenplatz, die beste Wahrnehmung und den gelobten Klick. Diesen Kampf gewinnen nur die Besten und die Frechsten – der Postfach-Darwinismus ist gnadenlos. Trotz – oder gerade wegen – diesem Verdrängungskampf tragen wir eine grosse Verantwortung für die Vertrauenswürdigkeit und die Akzeptanz des E-Mail Kanals beim Endkunden. Die – gesetzlich erforderliche – Einwilligung für die Zustellung von E-Mails mit Werbeinhalten impliziert nicht automatisch die Bereitschaft mit täglichen „Deals“ und Gutscheinen bombardiert zu werden. Sie drückt auch kaum den Wunsch aus, regelmässig mit ellenlangen Newslettern tiefen Informationsgehalts versorgt zu werden. Wir dürfen uns von dieser Einwilligung, wie auch von gesetzlichen Grauzonen, nicht leichtfertig dazu verleiten lassen unsere bestehenden und potentiellen Kunden mit plumpen, immer gleichartigen E-Mail Nachrichten zu überfüttern. Exquisite Kompositionen der digitalen Haute Cuisine beinhalten weit mehr als abgedroschene Schlagworte, satte Rabatte und exklusive Vorteile.  

Was wirklich zählt: Aktualität und Relevanz

EMM_Bulls_eye_forWebsiteMehr Wirkung als das richtige Thema zur rechten Zeit entfaltet kaum eine andere Eigenschaft die wir einer Nachricht mit auf den Weg geben können – einzig vielleicht noch der dem Menschen eigene Hang zum Voyeurismus. Und damit erreichen wir allmählich des Pudels Kern: Nachrichten – und dies bezieht sich bei weitem nicht nur auf E-Mails – werden bevorzugt dann angenommen, wenn sie helfen ein konkretes und Bedürfnis zu befriedigen. Je exponierter sich dieses im kombinierten Quadranten von Dringlichkeit und Wichtigkeit nach Eisenhower befindet desto besser. Die Botschaft für alle E-Mail Marketing betreibenden ist somit klar: Weg vom statischen „Newsletter Marketing“ hin zu raffinierter, hochgradig individualisierter Dialog-Kommunikation, welche in der Lage ist, jedes Bedürfnis des (potentiellen) Kunden zu erkennen und ihm zum perfekten Zeitpunkt das unwiderstehlichste Angebot zu präsentieren. In Zeiten von Big Data, der allgegenwärtigen Cloud und dem Internet der Dinge überhaupt kein Problem mehr, sollte man meinen. Das richtige System evaluieren, ein paar Klicks hier, etwas Konfiguration da und dazu eine Standardschnittstelle – fertig ist die neue Marketing Welt. Hier kommt sodann der nächste Einsatz des Weckers. Ja, die Konzepte sind da. Und auch die Technologie ist verfügbar. Aber deren Umsetzung gestaltet sich im Alltag nicht ganz so einfach, wie wir uns das auf wunderbar gestalteten Power Point Folien gerne ausmalen. Die Beziehung zu unseren Kunden ist selten linear und einheitlich als das sie sich in einem einfachen Prozess abbilden lässt. Die Interaktion gestaltet sich oft so unvorhersehbar wie das Leben selbst – naheliegend, ist sie doch Teil desselben. Alles doch nicht so einfach? Riecht irgendwie nach viel Aufwand und grossen Budgets. Nicht gerade das, was wir unseren Entscheidungsgremien gerne auftischen. Nun ist Kreativität und systematisches Vorgehen gefragt. Häppchenweise servieren statt grosses Buffet anrichten: Mit Massnahmen, die bei leicht verdaulichen Investitionen sowohl beim Kunden wie Vorgesetzten grösstmögliche Akzeptanz versprechen.  

Einstieg: Gut gemachte Hausmannskost

Willkommensmailings – einzeln oder als mehrstufige Staffeln bilden sozusagen den persönlichen Empfang durch den Ober mit dem Gruss aus der Küche. Seien wir ehrlich, die kleine Aufmerksamkeit zum Einstieg schätzen wir sehr, gibt sie uns doch das Gefühl wichtig zu sein. Die Wirkung ist eindeutig: Direkt messbar mit Öffnungs-Raten die doppelt bis dreifach über denjenigen regulärer Newsletter liegen. Klickraten sogar bis achtfach. Ein Traum, nicht? Und die Wirkung bleibt: Persönlich per E-Mail willkommen geheissene Kunden erzielen einen messbar höheren Umsatz.  

Aufmerksamkeit zwischendurch: Ein Klassiker

„Alles Gute zum Geburtstag“ und dazu ein kleines Präsent: Darüber freuen sich fast alle. Der Klassiker unter den Trigger-E-Mails zeigt noch heute äusserst gute Wirkung. Grossen Einfluss auf die Zahlen beim Geburtstagsmail hat das aufgetischte „Schmakerl“. Ein Rabatt-Gutschein ist dabei nicht unbedingt die beste Variante. Ein kleines Extra aus dem eigenen Sortiment, schön verpackt und persönlich überreicht wirkt mindestens genauso gut.  

Hauptgang: Viel Fleisch am Knochen

Trigger_forWebsiteHaben wir den Kunden einmal am Tisch, das heisst im Online Shop, können wir aus dem Vollen schöpfen. Ob die Bestellbestätigung als knochentrockene Text E-Mail oder optisch ansprechend gestaltet daher kommt macht bereits einen grossen Unterschied. Werden darin auch noch zum aktuellen Einkauf passende Produkte präsentiert, schlägt dies direkt auf den Umsatz durch. Updates aus der Logistik wie Versandbestätigung, Information zu verzögerter Auslieferung (mit der Möglichkeit den bremsenden Artikel zu stornieren) gehören ebenso zum Standard Repertoire und können gerne mit zusätzlichen Angeboten angereichert werden. Kunden die einen vollen Warenkorb vor der Kasse stehen lassen sind nicht nur im Supermarkt ein Ärgernis, auch im online Shop möchten wir diese dazu bewegen, ihre abgebrochene Bestellung doch noch abzuschliessen. Die Erinnerung per E-Mail motiviert zum Abschluss – vollständig automatisierbar und ohne Medienbruch. Auch hier: Umsatzplus garantiert. Komplexere Produkte und Dienstleistungen bieten eine hervorragende Basis zur Intensivierung der Kundenbindung in mehreren, leicht verdaulichen Gängen. Die schrittweise Heranführung an Vorteile, Funktionen und Leistungen hilft dem Kunden das gesamte Potential seiner neusten Errungenschaft zu erkennen und somit auch zu nutzen. Gerade bei gebündelten Produkten eine einfach und kostengünstige Massnahme mit grossem Potential. Passende Zusatzprodukte und Dienste lassen sich dabei optimal präsentieren – positive Auswirkungen auf den Kundenumsatz garantiert.  

Nachtisch: Das Sahnehäubchen oben drauf

Die Ware ist geliefert, das Produkt steht beim Kunden im Einsatz, die Dienstleistungen werden genutzt. Zurücklehnen und warten bis der Kunde geht? Auf keinen Fall! Den Kunden basierend auf seinem Nutzungsverhalten ansprechen zählt nun. Gerade bei Dienstleistungen und vielfältigen Produkten lässt sich eine Vielzahl von Aktionen des Kunden für einen kleinen Informationshappen identifizieren. Beispielsweise das erste Auslandsgespräch über den neuen Mobilfunkvertrag. Oder die erste Online Transaktion mit der Kreditkarte, das Erreichen des Service-Intervalls des Motorfahrzeuges, der erste Kälteeinbruch nach Installation der neuen Heizung, neue Stufe im Bonusprogramm und viele mehr. Mögliche Auslösepunkte für verhaltensspezifische E-Mails finden sich in praktisch jeder Kundenbeziehung. Ein kleiner Mehrwert, informativer oder monetärer Natur, wird gerne angenommen. Relevanz und Aktualität spielen auch hier.  

Auf Wiedersehen: Nach dem Besuch ist vor dem Besuch

War der Kunde zufrieden? Kommt er zurück? In meinem Ausbildungsbetrieb hing neben der Produktionsstrasse ein Bild eines Geschäftsmannes eingepfercht in einen Karton mit der Überschrift „Das Ziel ist, der Kunde zurück kommt und nicht die Ware“. Kundenzufriedenheit als Maxime, dieses Leitmotiv hat sich fest eingebrannt, das Bild – ein Clip Art aus der Anfangszeit der Office Programme – ist auch viele Jahre später noch präsent. Einfach warten bis der Kunde oder die Ware zurück kommt ist aber keine Option. In Zeiten von Social Media und Bewertungsplattformen schon gar nicht. Auf höfliche Bitte ist (fast) jeder Kunde bereit, sein Feedback zu geben. Ellenlange Fragebögen im Stile einer Theorieprüfung sind dabei aber genauso zu vermeiden wie eine übermässige Belohnung des Feedbacks. Kurz nach Dienstleistungserbringung oder Produkteerhalt per E-Mail versandt, die wichtigste Frage – „Zufrieden oder nicht?“ – direkt als Link zum beantworten und anschliessend eine kurze weiterführende Umfrage online. Mehr braucht es – zumindest für den Anfang – nicht. Statt der Ware kommt so wertvolles Feedback zurück. Nun gilt es den Kunden dazu zu motivieren selber zurück zu kommen. Ankündigung einer neuen Produktegeneration, Garantieverlängerung aber auch Rabatte auf früher gekaufte Produkte sind hervorragende Instrumente um Einmalkäufern in wiederkehrende Kunden zu verwandeln.  

Automatisierte Individualisierung

Das Zauberwort für all diese Massnahmen heisst „Marketing Automation“: Daten sammeln, aggregieren, segmentieren und für die Aussteuerung personalisierter Kommunikation einsetzen. Vollautomatisch, kanalübergreifend und in Echtzeit. Marketing auf Sterne-Niveau, bei den meisten Unternehmen aber noch irgendwo zwischen Vision und Zukunftsmusik angesiedelt. Die meisten der oben beschriebenen Beispiele lassen sich jedoch auch ohne unternehmensweite Datenplattformen und grossangelegten Big Data Initiativen implementieren. Wenige Datenelemente, über eine einfache Datenschnittstelle an ein professionelles E-Mail Marketing System übergeben reichen dafür bereits aus. Da mit dem Essen bekanntlich auch der Appetit kommt sollte lediglich die Ausbaufähigkeit der Lösung für die ersten Gehversuche beachtet werden. Damit steht einer schrittweisen Komposition des „Menu Gourmand“ im (E-Mail) Marketing eigentlich nichts mehr im Wege. Die kommunikative Einbahnstrasse wird damit Stück für Stück zur interaktiven Begegnungszone aufgewertet.

Transaktionsbasierte E-Mails: Viel brach liegendes Potential

Die direkt messbar höhere Performance von transaktionsbasierten E-Mails im Vergleich zu Regelversänden ist eindeutig und wurde in mehreren Studien nachgewiesen: Open Rate: Faktor 2; Klick Rate: Faktor 3 (IBM: E-Mail Marketing Metrics Benchmark Study 2014); Open Rate: Faktor 7; Klick Rate: Faktor 5 (Experian: The transactional email report, 2010); Open Rate: Faktor 2, Klick Rate: Faktor 7 (Mayoris, interne Auswertung 2015). Dass aber auch eine indirekte und nachhaltige Wirkung erzielt werden kann, zeigt unter anderem eine kürzlich publizierte Studie des amerikanischen E-Mail Beratungs- und Zertifizierungsunternehmens ReturnPath: Die Anzahl gelesener E-Mails einer Willkommensstrecke hat einen messbaren Einfluss auf die Öffnungsrate zukünftiger Newsletter und vor allem auf den später erzielten Umsatz im Online-Shop. Dieser lag bei aktiven Lesern der Welcome E-Mails um bis zu 40 Prozent höher als bei der Kontrollgruppe (Return Path: Welcome Email Study, 2014 ). Untersuchungen eigener Willkommenskampagnen zusammen mit Kunden zeigen ein ähnliches Bild (Kunden und Zahlen vertraulich). Hier bietet sich ein enormes Potenzial, welches vielerorts aber noch weitgehend brachliegt. Dabei liegt der Fokus nicht primär in der Substitution bestehender E-Mail-Regelversände und traditioneller Kommunikationskanäle, sondern vor allem in deren Ergänzung und Unterstützung. Als einziger reiner Push-Kanal im digitalen Marketing eignet sich E-Mail dabei hervorragend als Transportmedium. Die hohe Durchdringung aller Bevölkerungsschichten (98 Prozent der Internet-Nutzer besitzen eine E-Mail-Adresse) sowie breite Verfügbarkeit ausgereifter Systeme für die Erstellung und den transaktionsgesteuerten Versand garantieren hohe Reichweite, Zuverlässigkeit und Investitionssicherheit sowie den höchsten Return-on-Investment aller Kanäle (Econsultancy, Email Marketing Industry Census 2015). http://returnpath.com/wp-content/uploads/2015/02/Return-Path-Welcome-Email-Study.pdf?_ga=1 https://econsultancy.com/blog/64614-email-remains-the-best-digital-channel-for-roi/ https://econsultancy.com/reports/email-census